Die Rettungskräfte wurden von der betroffenen Person durch einen Notruf verständigt.

Zur gleichen Einsatzstelle ging es für die FW. Nun dauerte der Einsatz aber länger. Bei ihren Ermittlungen fand die Polizei verschiedene Chemikalien im Keller des Hauses.

Da Aufgrund der Familienwanderung viele Kameraden im Magazin waren, rückte das HLF nach zwei Minuten ab.

Bereits auf der Anfahrt rüsteten sich zwei Trupps mit Atemschutz aus. Bei Ankunft an der Einsatzstelle drang aus einem Kellerfenster Rauch.

Ein Pflegedienst wollte der betroffenen Person das Essen anliefern. Jedoch wurde ihm die Türe nicht geöffnet.