Das HLF rückte um 16:38 Uhr ab, gefolgt vom LF16 um 16:39 Uhr. Bereits auf der Anfahrt rüstete sich der Angriffstrupp im HLF mit Atemschutz aus. An der Einsatzstelle angekommen, erhielt der Einsatzleiter von Nachbarn die Auskunft, dass niemand zu Hause wäre. Also wurde nach einer Zugangsmöglichkeit erkundet. Hier wurde ein Fenster im EG ausgewählt. Der Angriffstrupp begab sich dadurch ins Gebäude und ging sofort ins erste OG vor. Hier wurden alle Räume kontrolliert, so dass man sicher sein konnte, dass wirklich niemand in der Wohnung ist. Der betroffene Raum, aus dessen Fenster der Rauch kam, wurde nun geöffnet. Er stellte sich als die Küche heraus, wo Essen auf dem eingeschalteten Herd stand. Der betroffene Kochtopf wurde ins Freie gebracht und der Herd  ausgeschaltet. Auch wurde das Fenster vollständig geöffnet. Aufgrund der Tatsache, dass alle Zimmertüren in der Wohnung geschlossen waren, gab es außer dem verbrannten Essen keinen weiteren Schaden. Außerdem ist es der Aufmerksamkeit der Nachbarn zu verdanken, dass nichts größeres passierte. Wäre der Topf länger auf dem Herd gestanden, wäre es zum Brand und dadurch zu mehr Schaden gekommen. Der Einsatz war um 17:19 Uhr beendet. Anwesende Kameraden: 33 Einsatzkräfte, davon 14 in Bereitschaft.

M.Dl.